News Display

EWE: Erster Gründungspfahl für Offshore-Windpark „Riffgat“ ragt aus der Nordsee

Vor der Küste Borkums geht der Bau des von EWE in Kooperation mit ENOVA geplanten Offshore-Windparks „Riffgat“ in die heiße Phase: Nach rund zwölfjähriger Planungszeit wurde jetzt der erste von insgesamt 30 Gründungspfählen (Monopiles) in den Meeresboden gerammt. Dabei handelt es sich um bis zu 70 Meter lange und bis zu rund 800 Tonnen schwere Stahlrohre, die 40 Meter tief in den Untergrund getrieben werden. „Mit dem Rammen der Gründungspfähle starten wir in die Bauphase des Projektes – darauf hat das Team lange hingearbeitet“, schildert Projektleiter Wilfried Hube. „Umso schöner ist es, dass wir jetzt endlich auf See installieren und Riffgat wachsen sehen.“

 

Riffgat-Projektleiter Wilfried Hube im Baufeld vor dem Schwerlast-Kranschiff "Oleg Strashnov"

Oldenburg, 15. Juni 2012. Vor der Küste Borkums geht der Bau des von EWE in Kooperation mit ENOVA geplanten Offshore-Windparks „Riffgat“ in die heiße Phase: Nach rund zwölfjähriger Planungszeit wurde jetzt der erste von insgesamt 30 Gründungspfählen (Monopiles) in den Meeresboden gerammt. Dabei handelt es sich um bis zu 70 Meter lange und bis zu rund 800 Tonnen schwere Stahlrohre, die 40 Meter tief in den Untergrund getrieben werden. „Mit dem Rammen der Gründungspfähle starten wir in die Bauphase des Projektes – darauf hat das Team lange hingearbeitet“, schildert Projektleiter Wilfried Hube. „Umso schöner ist es, dass wir jetzt endlich auf See installieren und Riffgat wachsen sehen.“

Die Wassertiefe im Baufeld beträgt 18 bis 23 Meter, so dass die oberen Enden der Monopiles nur wenige Meter aus dem Wasser ragen. Auf sie werden anschließend Übergangsstücke (Transition Pieces) gesetzt. Diese tragen später die Türme der eigentlichen Windenergieanlagen. Den Transport und das Rammen der 30 Monopiles übernimmt die „Oleg Strashnov“, ein 183 Meter langes Kranschiff. Insgesamt zehn Mal wird das Spezialschiff in den kommenden zwei Monaten dafür zwischen dem Baufeld und dem niederländischen Hafen Vlissingen pendeln, wo die Gründungspfähle zur Abholung bereit liegen. Hergestellt wurden die Monopiles im spanischen Aviles.

Der Offshore-Windpark Riffgat wird nach der Fertigstellung aus 30 Windenergieanlagen mit einer Kapazität von insgesamt 108 MW bestehen. Damit können ab Sommer 2013 rund 120.000 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgt werden.

Weitere Information zum Offshore-Windpark Riffgat finden Sie im Internet unter: www.riffgat.de

 

15.06.2012 08:58
Kategorie: Allgemein